Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Erfolgreicher Abschluss der Promotion!
    Erfolgreicher Abschluss der Promotion von Herrn Robert Fussik! [mehr]
  • Promotionsvorhaben von Herrn M.Sc. Robert Fussik
    Erstes Promotionsvorhaben am Lehrstuhl FUW neigt sich dem Ende zu. [mehr]
  • WiLa wird wiedereröffnet
    Wissenschaftsladen öffnet wieder seine Türen. [mehr]
  • Neues ZIM-Vorhaben bewilligt
    Projektstart zum 01. Januar 2020! [mehr]
  • Besuch bei :metabolon
    Das FUW-Team unterwegs in Lindlar [mehr]
zum Archiv ->

EffProSchliffUp - gefördert aus Mitteln des EFRE.NRW

Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt:

Ressourceneffiziente Produktion formgeschliffener metallischer Produkte
mit nachfolgendem Up-Cycling der Prozessabfallstoffe (EffProSchliffUp)


ab 01. November 2018 aus den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für die Laufzeit von drei Jahren gefördert wird.

Ziel des Projektes, das in Zusammenarbeit mit den Firmen TKM GmbH aus Remscheid, Knoll Maschinenbau GmbH aus Bad Saulgau und Heinz Berger Maschinenfabrik GmbH & Co. KG aus Wuppertal durchgeführt wird, ist es, die Energie- und Ressourcen-Produktivität in der Herstellung formgeschliffener metallischer Produkte am Beispiel von Maschinenkreismessern durch die Entwicklung eines Aufbereitungs- und Rezyklierungs-Prozesses signifikant zu erhöhen.

Auf diese Weise soll ein Beitrag zu Schließung von Energie- und Stoffkreisläufen geleistet werden.

Der innovative technische Ansatz zielt auf die Reinigung und Trocknung der in der Produktion anfallenden Schleifabfälle ab, sowie auf die anschließende Trennung in metallische und keramische Anteile.

Die Innovation des Ansatzes besteht darin, den Prozess derart zu entwickeln und zu optimieren, dass zum einen der sortenrein erfasste metallische Anteil erneut zu Werkzeugstahl verarbeitet werden kann und zum anderen die rezyklierten Schleifpartikel neuem Schleifscheibenmaterial zugesetzt werden können.

Auf diese Weise werden Stoff- und Energieströme innerhalb des Unternehmens bzw. unternehmensübergreifend geschlossen, die Mengen an Industrieabfall erheblich gesenkt und die Ressourcenproduktivität signifikant erhöht.

 

Gerne steht Ihnen Herr M.Sc. Sebastian Jäger für Rückfragen rund um das Projekt zur Verfügung.

Sie erreichen Herrn Jäger unter 0212/231340113 oder per Mail unter jaeger.fuw{at}uni-wuppertal.de