Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Promotionsvorhaben von Herrn M.Sc. Robert Fussik
    Erstes Promotionsvorhaben am Lehrstuhl FUW neigt sich dem Ende zu. [mehr]
  • WiLa wird wiedereröffnet
    Wissenschaftsladen öffnet wieder seine Türen. [mehr]
  • Neues ZIM-Vorhaben bewilligt
    Projektstart zum 01. Januar 2020! [mehr]
  • Besuch bei :metabolon
    Das FUW-Team unterwegs in Lindlar [mehr]
  • Humboldt-Stipendiat aus Nigeria forscht im Solinger Forum Produktdesign
    Seit Anfang Juni ist der nigerianische Wissenschaftler Dr. Peter Farayibi zu Gast bei uns! [mehr]
zum Archiv ->

Optisches Emissionsspektrometer ARL 3460B

Das optische Emissionsspektrometer ARL 3460B wird zur Bestimmung der chemischen Zusammensetzung von eisenbasierten Legierungen eingesetzt. Es arbeitet hierbei mit Hilfe eines elektrischen Funkens, der Material aus der Oberfläche der Probe verdampft. Das so ermittelte Emissionsspektrum wird anschließend in einzelne Spektren, die elementspezifisch sind, zerlegt und ausgewertet. Im Gegensatz zu Verfahren wie der energiedispersiven Röntgenanalyse oder der Röntgenfluoreszenzanalyse können hierbei auch leichte Elemente wie Kohlenstoff sicher gemessen werden.

Die optische Emissionsspektrometrie ist ein einfaches, schnelles und sicheres Verfahren zur Vollanalyse von Metalllegierungen.

Technische Spezifikationen:

  • Analyse: nur Fe-Basis-Legierungen
  • Maximale Probengröße: Breite: 60 mm; Tiefe: 150 mm; Höhe: 70 mm
  • Minimale Probengröße: Breite: 10 mm; Tiefe: 10 mm; Höhe: 1 mm
  • Nachweisbare Elemente:

    • Al, C, Cr, Cu, Fe, Mn, Mo, Nb, Ni, P, S, Si, Ti, V, W

Anwendung:

Bestimmung der chemischen Zusammensetzung von Fe-Basis-Legierungen